Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

GM prüft Produktionsverlegung nach Europa

© dapd

26.02.2013

Bericht GM prüft Produktionsverlegung nach Europa

Chevrolet könnte auch in Deutschland gebaut werden.

München – Beim US-Hersteller General Motors scheinen einem Magazinbericht zufolge nun doch konkrete Pläne zu reifen, die für den Verkauf in Europa vorgesehenen Chevrolet-Modelle auch in Europa bauen zu lassen. Zugute käme das den unter einer schwachen Auslastung leidenden Werken von Opel/Vauxhall. Der Produktionschef von Opel/Vauxhall Europe, Peter Thom, sagte dem Branchenmagazin „Automobil Produktion“, derzeit werde intensiv geprüft, „unter welchen Bedingungen eine europäische Produktion der für Europa bestimmten Chevrolet-Modelle sinnvoll ist“.

Bereits weit gediehen sind nach Information der Zeitschrift Pläne, die Produktion der nächsten Generation des erfolgreich gestarteten Kompakt-SUV Mokka aus Korea zu Opel nach Europa zu verlegen. Eine Entscheidung bezüglich des Produktionsstandorts gebe es noch nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-gm-prueft-produktionsverlegung-nach-europa-61233.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen