Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Johannes Teyssen räumt eigene Fehler ein

© dts Nachrichtenagentur

14.08.2011

E.on Johannes Teyssen räumt eigene Fehler ein

Düsseldorf – Johannes Teyssen, Chef des Energieversorgers Eon, gesteht in einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ eigene Fehler ein.

„Natürlich ist nicht jede Managemententscheidung auf die Butterseite gefallen“, sagte Teyssen. Man könne „immer fragen: Hätte man früher anfangen müssen?“. Arbeitnehmervertreter des Konzerns werfen Teyssen vor, zu spät in erneuerbare Energien investiert zu haben.

Auf die Frage, ob man über Konsequenzen für das Management nachdenken müsse, sagt der Eon-Chef: „Diese Frage ist natürlich berechtigt. Ich tue das, und ich bin sicher dass der Eon-Aufsichtsrat es als oberste Pflicht ansieht, darüber nachzudenken, ob im Management die richtigen Personen am richtigen Ort sind.“ Er selbst habe bislang „kein mangelndes Vertrauen feststellen können. Und ich selbst traue mir die Aufgabe auch weiterhin zu“.

Teyssen verteidigt gegenüber dem „Spiegel“ seinen Sparkurs, mit dem er bis zu 11.000 Arbeitsplätze im Konzern streichen will. Dies sei die Voraussetzung dafür, dass „wir im Gegensatz zu manchem Konkurrenten unsere Investitionen nicht senken, sondern an unserem ambitionierten Investitionsplan für erneuerbare Energien und neue Märkte festhalten wollen“.

Die Verantwortung für den massiven Stellenabbau bei Eon gibt Teyssen ausdrücklich nicht der Bundesregierung und deren Entscheidung zum Atomausstieg. „Wir schieben niemandem den Schwarzen Peter zu und sagen nicht, das sind die Arbeitslosen von Frau Merkel.“

Eine Beteiligung des russischen Energiekonzerns Gazprom an Eon lehnt Teyssen ab. Für Eon sehe er derzeit „wenig Sinn“ in einer solchen Maßnahme, sagt Teyssen. Wenn es um neue Themen, neue Kraftwerksbauten beispielsweise gehe, sei er aber „für alle Gespräche offen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-eon-chef-johannes-teyssen-raeumt-eigene-fehler-ein-25994.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen