Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

17.03.2013

Bericht Bahn will Reiseprofile ihrer Kunden vermarkten

Datenschützer stehen den Plänen der Bahn skeptisch gegenüber.

Berlin – Die Bahn möchte zukünftig die Reisedaten ihrer Vielfahrer vermarkten und damit Geld verdienen. Zu diesem Zweck lässt sie sich seit einigen Wochen neue Vertragsbedingungen von solchen BahnCard-Inhabern bestätigen, die auch Bahn-Bonus-Kunden sind, wie das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ berichtet. Künftig sollen diese auf ihre „individuellen Bedürfnisse“ zugeschnittene Werbeangebote erhalten –von Kooperationspartnern wie Banken, Versicherungen oder Fastfood-Ketten.

Die Daten, die die Bahn für ihre passgenaue Werbung erhebt, sind detailliert: Der Preis der Fahrkarte wird ebenso gespeichert wie der Abgangs- und Zielbahnhof, die Wagenklasse und die Verkaufsstelle. Die Bahn betreibe „keinen Datenhandel“ sagt zwar die Bahn-Datenschutzchefin Chris Newiger. Doch für ihre Kooperationspartner will der Staatskonzern seinen Kundenpool immerhin so gezielt abfischen, dass die Partnerfirmen dann über die Bahn ihre Angebote platzieren könnten.

Datenschützer stehen den Plänen der Bahn skeptisch gegenüber: „Hier scheint die Bahn ihre Interessen über die schutzwürdigen Interessen ihrer Kunden zu stellen“ sagte der auch für die Bahn zuständige Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix, der den Vorgang derzeit prüft. Noch kritischer sieht es Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter in Schleswig-Holstein: „Die Bahn wird sich damit eine blutige Nase holen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/magazin-bahn-will-reiseprofile-ihrer-kunden-vermarkten-62094.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen