Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Recep Tayyip Erdogan und Angela Merkel am 04.02.2014

© über dts Nachrichtenagentur

27.08.2017

Fall Akhanli Schriftsteller kritisiert bisherige Türkei-Politik Deutschlands

„Deutschland hatte zu lange zu viel Geduld mit Erdogan.“

Madrid – Der aus der Türkei stammende deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli, gegen den ein Auslieferungsverfahren in Spanien läuft, hat die bisherige Türkei-Politik der Bundesregierung kritisiert. „Deutschland hatte zu lange zu viel Geduld mit Erdogan“, sagte Akhanli der „Welt am Sonntag“. „Dieser Ansatz ist gescheitert.“

Der türkische Staatspräsident Erdogan, so Akhanli weiter, „missversteht diese Zurückhaltung als ein Zeichen von Schwäche. Er zieht daraus den Schluss, dass er mit Europa alles machen kann. Und er unterschätzt Europas Möglichkeiten massiv. Man muss ihm jetzt Grenzen aufzeigen.“

Im Juli hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Zustimmung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Wende im Verhältnis zur Türkei verkündet und dabei eine restriktivere Exportpolitik sowie verschärfte Reisehinweise für das Land genannt.

Anders als einige deutsche Politiker spricht sich Akhanli jedoch gegen ein Ende des EU-Beitrittsprozesses der Türkei aus. Europa müsse die Zivilgesellschaft in der Türkei und den friedlichen Dialog im Land stärken.

Der Regierungskritiker Akhanli, der seit seiner Flucht aus der Türkei in den 90er-Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war am Samstag vergangener Woche in Spanien festgenommen worden, weil die Türkei über eine Interpol-Meldung seine Auslieferung beantragt hatte. Die spanischen Behörden ließen ihn anderntags unter der Auflage frei, das Land nicht zu verlassen, bis über seine Auslieferung in die Türkei entschieden sei.

Am Samstag erklärte Interpol, die Suchmeldung sei wieder gelöscht worden. Ob das spanische Auslieferungsverfahren gegen Akhanli eingestellt wird, ist aber noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/madrid-schriftsteller-akhanli-kritisiert-bisherige-tuerkei-politik-deutschlands-100931.html

Weitere Nachrichten

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Kanzlerin will Unterstützung für libysche Küstenwache

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mehr Unterstützung für die libysche Küstenwache. Diese solle mit den notwendigen Geräten ausgestattet werden, "damit sie ...

Brigitte Zypries

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Zypries wirbt in den USA für Freihandel

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) versucht derzeit, indirekt Einfluss auf die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump zu nehmen. Die ...

Frau an einem Laptop

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Verfassungsschutz fürchtet russische „Desinformationskampagne“

Vier Wochen vor der Bundestagswahl befürchtet Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen eine unzulässige Einmischung von russischer Seite. "Wir gehen ...

Weitere Schlagzeilen