Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Jose Mourinho

© Ronnie Macdonald, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

20.05.2013

Spanien Real Madrid bestätigt Trennung von José Mourinho

Vertrag lief eigentlich noch bis 2016.

Madrid – Die Trennung zwischen Real Madrid und José Mourinho ist offiziell. Das teilte Real-Präsident Florentino Perez am Montagabend auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz mit. Mannschaft und Trainer würden demnach ab dem Saisonende vorzeitig getrennte Wege gehen. Der Vertrag lief eigentlich noch bis 2016.

Dieser Schritt hatte sich angesichts der fehlenden Erfolge der letzten Saison – Mourinho konnte in der laufenden Spielzeit keinen Titel mit den „Königlichen“ gewinnen – schon einige Zeit angekündigt. Zudem hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, der 50-Jährige werde auf die Trainerbank des FC Chelsea zurückkehren. Das ist allerdings noch nicht offiziell bestätigt.

Die „Blues“ trainierte Mourinho bereits von 2004 bis 2007, bei Real war er seit 2010.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/madrid-real-madrid-bestaetigt-trennung-von-jos-mourinho-62937.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen