newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Spanische Fahnen
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Madrid lenkt im Streit um Coronabonds ein

„Es ist jetzt nicht der Moment, um uns gegenseitig zu kritisieren.“

Madrid – Die spanische Regierung lenkt im Streit um Coronabonds ein und schlägt die Finanzierung eines europäischen Wiederaufbauprogramms über den EU-Haushalt vor. Damit kommt sie Vorbehalten Deutschlands entgegen, das Coronabonds ablehnt, während Italien darauf besteht.

„Es ist jetzt nicht der Moment, um uns gegenseitig zu kritisieren oder auseinanderzutreiben. Wir müssen gemeinsam handeln und uns unterstützen“, sagte die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calviño dem „Handelsblatt“ mit Blick auf die harsche Kritik des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte an Berlin.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs beraten am Donnerstag über weitere Hilfen für die Mitgliedssaaten. Spanien hatte zunächst wie Italien und sieben weitere europäische Staaten die Aufnahme von Coronabonds – gemeinsame europäische Anleihen, die den Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft nach der Coronakrise finanzieren sollen – gefordert. „Mehr als auf Begriffe kommt es auf substanzielle Fortschritte in der Sache an“, sagte Calviño nun.

Auch Frankreich hat einen eigenen Wiederaufbaufonds vorgeschlagen, in dem ebenfalls keine Coronabonds vorkommen. Damit steht Italien mit seiner Forderung ohne die zwei wichtigsten Partner da.

Madrid schlägt in einem Arbeitspapier die Aufnahme von Schulden in Höhe von einer bis eineinhalb Billionen Euro vor, die nie getilgt werden sollen – ähnlich wie Staaten, die revolvierend refinanzieren, ohne zu tilgen. Das Geld soll nicht als Kredit, sondern in Form von Transfers über den EU-Haushalt an die Mitglieder fließen.

Ein gemeinsames Wiederaufbauprogramm ist laut Calviño nötig, um eine Schieflage in Europa zu verhindern. „Es kann nicht sein, dass einige Länder ihre Wirtschaft stärker schützen und ihr Gesundheitssystem besser stärken können als andere oder dass einige mit deutlich höheren Schulden aus dieser Krise heraus gehen. Das gefährdet den europäischen Binnenmarkt. Und deshalb verteidigen wir eine europäische Antwort“, sagte die Wirtschaftsministerin.

Spanien und Italien sind hoch verschuldet und können ihren Unternehmen und Bürgern deshalb weniger Hilfen bieten als etwa Deutschland. Spanien ist nach Italien das Land, welches in Europa am stärksten von der Krise betroffen ist.

21.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »