Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

Madonna war angeblich in Michael Jackson verliebt

Los Angeles – Die Popsängerin Madonna war angeblich in Michael Jackson „schwer verliebt“ gewesen. Das soll Michael Jackson im Jahr 2001 über die „Queen of Pop“ gesagt haben, wie „Bild“ unter Berufung auf jetzt veröffentlichte Tonbänder berichtet. Es soll sich dabei um ein 30-stündiges Gespräch des „King of Pop“ mit seinem Rabbiner Shmuley Boteach handeln. Er selbst fand sie dem Bericht zufolge jedoch „einfach nicht sexy“. Anfang der 90er Jahre sollen sich Madonna und Jackson zu einigen Dates getroffen haben. „Sie hatte diesen Stapel an Büchern, wo gefesselte Frauen an Wänden standen, all diese komischen Sachen“, zitierte Boteach Jackson. Madonna selbst hatte sich auch auf der Trauerfeier des King of Pop über ihn positiv und sehr bewegt geäußert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/madonna-war-angeblich-in-michael-jackson-verliebt-2008.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen