Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.10.2009

Madoff-Skandal – Anleger verklagen US-Banken wegen Geldwäsche

New York – Geschädigte Anleger des ehemaligen Finanz- und Börsenmaklers Bernard Madoff haben mehrere US-Finanzinstitute wegen Geldwäsche verklagt. Medienberichten zufolge handele es sich dabei um die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, sowie die Banken JP Morgan Chase und Bank of New York Mellon.

Den Unternehmen wird vorgeworfen, eine zentrale Rolle im Betrugsfall gespielt zu haben. So sei Madoff bei der Wäsche von etwa sechs Milliarden US-Dollar Anlegergeldern von JP Morgan Chase unterstützt worden. Die mit der Prüfung der Bücher betraute KPMG habe die Vorgänge geheim gehalten.

Gestützt wird die Klage von einem Interview einer US-Anwaltskanzlei mit Madoff. JP Morgan Chase und KPMG wollten bislang keine Stellungnahme abgeben. Der Betrug Madoffs und dessen riesiges Schneeballsystem waren im vergangenen Dezember bekannt geworden, im Juni wurde er zu einer Haftstrafe von 150 Jahren verurteilt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/madoff-skandal-anleger-verklagen-us-banken-wegen-geldwaesche-2759.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen