Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Emmanuel Macron und Angela Merkel am 15.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

15.05.2017

Antrittsbesuch Macron in Berlin empfangen

Es ist Macrons erste Auslandsreise.

Berlin – Der neue französische Staatspräsident Emmanuel Macron ist am Montag zu seinem Antrittsbesuch in Deutschland von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin empfangen worden. Es ist Macrons erste Auslandsreise, seit er am Vortag offiziell ins Amt eingeführt worden war.

Seit Jahrzehnten ist es üblich, dass sich die Regierungschefs Deutschlands und Frankreichs nach ihren Amtsantritten gegenseitig als erstes besuchen, um die enge Verbundenheit der beiden Länder zu demonstrieren.

Nach dem Empfang mit militärischen Ehren im Kanzleramt stand am Montagabend ein Gespräch mit der Kanzlerin auf dem Programm.

Macron hatte in seiner Antrittsrede am Vortrag die Bedeutung der europäischen Einheit betont – Ärger mit Deutschland dürfte es mittelfristig aber trotzdem um die von ihm im Wahlkampf geforderten europäischen Schuldtitel geben, für die alle EU-Staaten gemeinschaftlich haften sollen. Solche Eurobonds werden von der Bundesregierung vehement abgelehnt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/macron-zu-antrittsbesuch-in-berlin-empfangen-96839.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Erhöhung der Militärbudgets Ex-Nato-Chef Rasmussen gibt Trump bei Militärausgaben recht

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kurz vor dem Gipfeltreffen in Brüssel die Europäer dazu aufgefordert, klare Zusagen zur ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. ...

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsextremismus-Studie Ostbeauftragte weist Kritik zurück

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen. "Iris Gleicke sieht ...

Weitere Schlagzeilen