Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kandidaten für die Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017

© über dts Nachrichtenagentur

07.05.2017

Prognose Macron bei Präsidenten-Stichwahl in Frankreich klar vorne

Macron kommt laut Prognose auf 65,1 Prozent der Stimmen, Le Pen auf 34,9 Prozent.

Paris – Bei der Wahl des neuen Staatspräsidenten in Frankreich liegt der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron ersten Prognosen zufolge klar vor Front-National-Chefin Marine Le Pen: Dem öffentlich-rechtlichen Sender „France 2“ zufolge kam Macron in der Stichwahl auf 65,1 Prozent der Stimmen, Le Pen auf 34,9 Prozent.

Insgesamt waren knapp 47 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen, bis 17 Uhr hatten dem französischen Innenministerium zufolge 65,3 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, deutlich weniger als 2012.

Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen hatten einige gescheiterte Kandidaten zur Wahl Macrons in der Stichwahl aufgerufen, um eine Präsidentschaft Marine Le Pens zu verhindern. Zahlreiche europäische Spitzenpolitiker hatten ebenfalls klar gemacht, sich Macron als Wahlsieger zu wünschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/macron-bei-praesidenten-stichwahl-in-frankreich-klar-vorne-96443.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Erhöhung der Militärbudgets Ex-Nato-Chef Rasmussen gibt Trump bei Militärausgaben recht

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kurz vor dem Gipfeltreffen in Brüssel die Europäer dazu aufgefordert, klare Zusagen zur ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. ...

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsextremismus-Studie Ostbeauftragte weist Kritik zurück

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen. "Iris Gleicke sieht ...

Weitere Schlagzeilen