Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

02.03.2014

Maas Eltern sollen Kinder-Fotos nicht ins Internet stellen

„Erst denken, dann posten.“

Berlin – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Eltern davor gewarnt, Bilder von ihren Kindern im Internet zu veröffentlichen. „Allen Nutzern von Facebook und Co. empfehle ich: Erst denken, dann posten – vor allem, wenn es um Bilder geht“, sagte Maas der „Welt am Sonntag“. „Wer Fotos der eigenen Kinder ins Internet stellt, sollte dabei sehr vorsichtig sein. Niemand kann sagen, wo diese Bilder landen.“ Um Kinder etwa vor Pädophilen zu schützen, riet er allen Eltern dazu, mehr als zurückhaltend zu sein.

Maas rief auch dazu auf, mit Kindern viel zu reden „über die digitale Welt mit ihren Verlockungen und Versuchungen“. Kinder müssten „nicht nur lernen, wie man ins Internet reinkommt, sondern auch, wie man unbeschadet wieder rauskommt“. Nach dem Willen des Justizministers soll das „ein viel größeres Thema werden, nicht nur zu Hause, sondern auch in der Schule“.

Gleichzeitig präzisierte Maas sein Gesetzesvorhaben, den gewerbsmäßigen Handel mit Bildern von nackten Kindern unter Strafe zu stellen. „Wer mit den Körpern von Kindern und Jugendlichen Geschäfte macht, dem soll bald das Gefängnis drohen“, kündigte Maas an. Dabei prüfe sein Ministerium auch, „inwieweit wir den bargeldlosen Handel mit solchen Nacktbildern, etwa in Tauschbörsen, unter Strafe stellen können“.

Es handele sich dabei um Aufnahmen, die oft schon zu dem Zweck hergestellt würden, später damit Geld zu verdienen. Sie hinterließen bei den betroffenen Kindern und Jugendlichen schwere Folgen. „In einigen Wochen werde ich dazu einen Gesetzentwurf vorlegen“, sagte der Minister.

Maas gab auch bekannt, dass die von deutschen Sicherheitsbehörden betriebene Löschung kinderpornografischer Seiten im Netz erfolgreich verlaufe. „Löschen statt Sperren ist der richtige Ansatz“, sagte er. „Wir haben etwa im Jahr 2012 mehr als 5000 kinderpornografische Inhalte im Netz gelöscht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/maas-eltern-sollen-fotos-ihrer-kinder-nicht-ins-internet-stellen-69654.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen