Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

75 Millionen Passagiere mussten 2011 zahlen

© dapd

17.04.2012

Luftverkehrssteuer 75 Millionen Passagiere mussten 2011 zahlen

Die Allermeisten zahlten den niedrigsten Satz.

Wiesbaden – Rund 75 Millionen Passagiere haben im vergangenen Jahr für ihren Flug aus Deutschland Luftverkehrssteuer bezahlen müssen. Dabei zahlten 85 Prozent der Fluggäste den niedrigsten Satz von acht Euro, während zwölf Prozent den Höchstsatz von 45 Euro entrichten mussten, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Für vier Prozent der Passagiere wurde der mittlere Steuersatz von 25 Euro fällig. Die Einnahmen beliefen sich 2011 den Angaben zufolge auf 961 Millionen Euro.

Die zum 1. September 2010 eingeführte Luftverkehrssteuer gilt ausschließlich für Passagierflüge. Die Bundesregierung rechnete damals mit jährlichen Einnahmen von einer Milliarde Euro. Die Steuersätze richten sich nach der Distanz der Flugstrecke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/luftverkehrssteuer-75-millionen-passagiere-mussten-2011-zahlen-50801.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen