Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

23.02.2010

Streik Lufthansa will Freitag wieder normal fliegen

Frankfurt/Main – Die Lufthansa will nach dem schnellen Ende des Pilotenstreiks spätestens ab Freitag wieder normal fliegen. Am Mittwoch sollen bereits 400 zusätzliche Flüge angeboten werden, teilte das Unternehmen heute mit.

So wird das Flugangebot heute schon mit Flügen im innereuropäischen und interkontinentalen Verkehr ergänzt. Neben anderen Verbindungen wurden bereits die Flüge von Frankfurt nach Singapur und São Paulo aufgenommen. Außerdem flog Lufthansa heute wieder die wichtigen innerdeutschen Strecken wie beispielsweise zwischen Frankfurt und Berlin oder zwischen München und Hamburg.

Am Mittwoch sollen statt der 1.000 veröffentlichten Flüge im Sonderflugplan schon rund 1.400 Flüge angeboten werden. Der normale Flugplan sieht rund 1.800 Flüge täglich vor. Am Donnerstag soll der Sonderflugplan weiter ergänzt werden.

Fluggäste, die aufgrund der streikbedingt gestrichenen Flüge bereits auf alternative Flugverbindungen umgebucht wurden, können entweder an ihrer geänderten Buchung festhalten oder sich kostenfrei auf einen der wieder eingerichteten Lufthansa-Flüge auf Wunsch umbuchen lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lufthansa-will-freitag-wieder-normal-fliegen-7445.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen