Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa stellt Frachtflieger infrage

© dapd

25.03.2012

Nachtflugverbot Lufthansa stellt Frachtflieger infrage

Derzeitige Lösung ist nur „ein Provisorium“.

München – Sollte das Nachtflugverbot für den Frankfurter Flughafen vor Gericht bestätigt werden, steht die Frachterflotte von Lufthansa Cargo zur Disposition. Die derzeitige Lösung, Starts und Landungen auf die Zeiten vor 22.00 und nach 5.00 Uhr zu verschieben, sei „nur ein Provisorium. Das kostet Geld und bringt nichts“, sagte Lufthansa-Cargo-Vorstandschef Karl Ulrich Garnadt dem Magazin „Focus“. Notfalls müsse sich Lufthansa Cargo längerfristig von seiner Frachterflotte mit 18 Maschinen trennen.

Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet am 4. April endgültig im Streit um die Nachtflüge in Frankfurt. Durch das Verbot von Starts und Landungen zwischen 23.00 und 5.00 Uhr rechnet Lufthansa Cargo 2012 mit einem Umsatzverlust in dreistelliger Millionenhöhe und einem Minus von 40 Millionen Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lufthansa-stellt-frachtflieger-infrage-47386.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen