Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschinen am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

12.11.2015

Lufthansa Rund 4.700 Flüge wegen Flugbegleiter-Streik gestrichen

550.000 Passagiere sind betroffen.

Frankfurt – Der Streik der Flugbegleitergewerkschaft UFO bei der Lufthansa hat zu insgesamt rund 4.700 Flugstreichungen geführt. Von diesen Streichungen an den sieben Streiktagen sind 550.000 Passagiere betroffen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die UFO hatte den Arbeitskampf am vergangenen Freitag begonnen, der Streikaufruf gilt noch bis um 24:00 Uhr in der Nacht zum Samstag. Am Sonntag hatte die Gewerkschaft eine Streikpause eingelegt. Betroffen sind die Standorte Frankfurt, Düsseldorf und München.

Die Lufthansa will am Samstag wieder weitestgehend zum Normalbetrieb zurückkehren. Alle planmäßigen Langstreckenverbindungen würden am Samstag starten können, so die Airline. Auf Kurz- und Mittelstrecken könne es noch zu vereinzelten Flugstreichungen aus operationellen Gründen kommen, wenn Flugzeuge oder Crews noch nicht an den Einsatzorten seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lufthansa-rund-4-700-fluege-wegen-flugbegleiter-streik-gestrichen-90821.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen