Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa startet in Berlin-Tegel

© über dts Nachrichtenagentur

19.03.2015

Lufthansa Jeder vierte Flug fällt am Freitag aus

90 Flüge mit etwa 10.000 Passagieren müssten aufgrund annulliert werden.

Frankfurt – Die Lufthansa Group will am Freitag trotz des dritten Streiktags in Folge drei Viertel ihrer täglich rund 3.000 Flüge durchführen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Langstreckenflüge fänden am Freitag wieder planmäßig statt.

Bei der Kurz- und Mittelstrecke würden jedoch 700 Flüge gestrichen. 90 Flüge mit etwa 10.000 Passagieren müssten aufgrund des am Freitag ebenfalls stattfindenden Streiks der italienischen Fluglotsen annulliert werden.

Die Flüge von Germanwings, Eurowings und Air Dolomiti sowie von Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines fänden planmäßig statt, so die Lufthansa.

Betroffene Passagiere können kostenlos umbuchen oder stornieren, oder Tickets für innerdeutsche Flüge in ein Bahnticket umwandeln lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lufthansa-jeder-vierte-flug-faellt-am-freitag-aus-80652.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen