Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Chef will weiter sparen

© dapd

21.02.2013

Sanierung Lufthansa-Chef will weiter sparen

Verlust für das jahr 2012 erwartet.

Frankfurt/Main – Lufthansa hält am Spar- und Sanierungskurs fest. „Unser Kernbereich, die Fluggesellschaft der Lufthansa, verdient nicht genug Geld, um den Kauf neuer Flugzeuge aus eigener Kraft zu finanzieren“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Christoph Franz, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Deswegen soll das Sparprogramm Score mit 2.500 Einzelprojekten fortgeführt werden. Am Mittwoch hatte der Konzern den Abbau von 700 Stellen angekündigt.

Der Bereich Passage Airline, in dem das Geschäft der Fluggesellschaft gebündelt ist, liefere unzureichende Ergebnisse, sagte Franz weiter. „Für die Lufthansa in Deutschland erwarten wir für das vergangene Jahr einen Verlust.“ Gründe dafür seien allerdings auch gestiegene Kerosinpreise, die Luftverkehrsabgabe und Nachtflugverbote.

Ziel bleibe es, das operative Ergebnis im Vergleich zu 2011 in drei Jahren um 1,5 Milliarden Euro zu steigern. Zudem solle Germanwings bis 2015 profitabel arbeiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lufthansa-chef-will-weiter-sparen-60822.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen