newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Lufthansa-Maschine am Flughafen
© über dts Nachrichtenagentur

"Lufthansa Cargo 2020" Fluggesellschaft plant Umbau

Gerber will den Konzernbereich auf mehr Rendite trimmen.

Frankfurt – Die Lufthansa plant den Umbau ihres Frachtgeschäfts und sucht nach neuen Partnern für das weltweite Cargo-Netz. Das sagte der seit Mai amtierende Chef von Lufthansa Cargo, Peter Gerber, dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). Er will den Konzernbereich auf mehr Rendite trimmen.

Auf drei Säulen stehe die neue Strategie „Lufthansa Cargo 2020“, die Europas größte Fluggesellschaft in den kommenden Jahren insgesamt rund zwei Milliarden Euro kosten soll. „Dabei sollen zum einen neue Flugzeuge, ein komplett neues IT-System sowie das neue Cargocenter LCC neo, mit dessen Bau im kommenden Jahr begonnen werden soll, für verbesserte Abläufe sorgen“, sagte der 50-Jährige in seinem ersten Interview in neuer Funktion.

Des Weiteren sollen die Abläufe am Drehkreuz Frankfurt, wo gerade bei der Logistik vieles nicht mehr dem neuesten Stand entspricht, deutlich effizienter gestaltet werden.

Gerber will das Netz zudem mittels weiterer Kooperationen ausbauen. Bisher arbeitet Lufthansa Cargo mit ANA in Japan und bei Atlantik-Flügen mit der US-Gesellschaft United und Air Canada zusammen.

Keine Sorgen bereiten Peter Gerber indes rückläufige Konjunkturprognosen namhafter Volkswirte, von denen es in den vergangenen Wochen mehrere gab. Er erkennt keine Anzeichen von Schwäche: „Das Geschäft zieht so an, wie wir das um diese Jahreszeit kennen“, sagte er. Das vierte Quartal mit dem Weihnachtsgeschäft ist das wichtigste für die Luftfracht.

12.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »