newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Lufthansa bietet Alpenrundflüge mit dem A380

München – Die Deutsche Lufthansa bietet Interessierten Rundflüge in dem Airbus 380 über die Alpen an. „Wir freuen uns sehr über die grenzenlose Begeisterung, die der A380 auslöst. Das Interesse an den A380-Alpenrundflügen ist überwältigend“, so Thomas Klühr, Lufthansa Konzernbeauftragter und Leiter des Hub Management München.

Beide Lufthansa A380-Alpenrundflüge, die Ende Juli im Rahmen der Taufe des zweiten Lufthansa A380 auf den Namen „München“ stattfinden, waren heute binnen kürzester Zeit ausverkauft. Buchbar waren die Flugtickets ab heute morgen über die Lufthansa-Website. Bereits um 13 Uhr waren alle Plätze in der First-, Business- und Economy-Class ausgebucht. „Die Taufe unserer zweiten A380 am Flughafen und die anschließenden Rundflüge über die Alpen werden sicher ein ganz besonderer Höhepunkt für die Stadt München und unsere Kunden“, verspricht Klühr.

Lufthansa tauft ihren zweiten Airbus A380 am Mittwoch, 28. Juli 2010 auf den Namen „München“. Im Anschluss an die Taufzeremonie auf dem Münchner Flughafen bietet Lufthansa ihren Kunden die einmalige Möglichkeit, das frisch getaufte Lufthansa Flaggschiff auf zwei Alpenrundflügen selbst zu erleben. Die beiden Rundflüge starten ab München und dauern je rund eineinhalb Stunden. Die Ticketpreise lagen zwischen 99 Euro für einen Gangplatz in der Economy Class und 999 Euro für einen Fensterplatz in der First Class.

Die Verkaufserlöse der Rundflüge kommen der Lufthansa Help Alliance zugute, die Hilfsprojekte weltweit unterstützt. Dank der an jedem Platz individuell einstellbaren Bildschirme haben auch Gäste ohne Fensterplatz die Möglichkeit, den Flugverlauf zu verfolgen und aus drei verschiedenen Kameraperspektiven den Blick auf die Alpen zu genießen.

07.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »