Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa bietet 3,3 Prozent mehr Gehalt

© dapd

13.01.2012

Unternehmen Lufthansa bietet 3,3 Prozent mehr Gehalt

Arbeitgeber und Arbeitnehmer wollen ihre Gespräche am 24. Januar fortsetzen.

Frankfurt/Main – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen hat die Deutsche Lufthansa ihren 50.000 Beschäftigten am Boden und in der Kabine eine Gehaltserhöhung von 3,3 Prozent angeboten. “Das Angebot ist Ausdruck der Bereitschaft des Unternehmens, die Mitarbeiter nach der 22-monatigen Nullrunde angemessen am letztjährigen Unternehmenserfolg zu beteiligen”, heißt es in einem Schreiben von Lufthansa-Verhandlungsführer Stefan Lauer an die Beschäftigten.

Mit diesem Angebot sei die Airline allerdings an die Grenzen dessen gegangen, was angesichts des zunehmend schwierigen wirtschaftlichen Umfelds sowie der besonders angespannten Situation in der Luftverkehrsbranche vertreten werden könnte.

Das sehen die Gewerkschaften UFO und ver.di anders. Sie hatten bereits im abgelaufenen Jahr einen Anstieg der Gehälter um 6,1 Prozent gefordert und eine Laufzeit von zwölf Monaten verlangt. Beide Arbeitnehmervertretungen verhandeln in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit Deutschlands größter Airline. Um ihre Forderung mehr Nachdruck zu verleihen hatten sie eine Tarifgemeinschaft gebildet. Arbeitgeber und Arbeitnehmer wollen ihre Gespräche am 24. Januar fortsetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lufthansa-bietet-33-prozent-mehr-gehalt-33983.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen