Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Luftfracht wächst uneinheitlich

© dapd

28.02.2012

Statistisches Bundesamt Luftfracht wächst uneinheitlich

Schere zwischen Ein- und Ausfuhren ging auseinander.

Wiesbaden – Der Markt für Luftfracht an deutschen Flughäfen ist im vergangenen Jahr gewachsen, allerdings ging die Schere zwischen Ein- und Ausfuhren auseinander. Die ins Ausland gelieferte Luftfrachtmenge stieg um 8,0 Prozent, während die Importe lediglich um 1,8 Prozent zunahmen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der Gesamtumschlag erhöhte sich um 5,0 Prozent auf 4,4 Millionen Tonnen.

Die Lieferungen in die EU-Partnerländer stiegen nach Angaben der Statistiker um 6,3 Prozent, in Staaten außerhalb der Union sogar um 13,7 Prozent. Die Lieferungen an den bedeutendsten Handelspartner für Luftfracht, die USA, nahmen um 8,1 Prozent zu. Die Einfuhren per Flugzeug entwickelten sich vor allem wegen Rückgängen bei Waren aus asiatischen Staaten schwach.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/luftfracht-waechst-uneinheitlich-42804.html

Weitere Nachrichten

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Drittes Hilfspaket für Athen IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Der Internationale Währungsfonds (IWF) beharrt trotz jüngster Gespräche weiter auf einem Schuldenschnitt für Griechenland als Bedingung für eine ...

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Weitere Schlagzeilen