Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bernd Lucke

© über dts Nachrichtenagentur

03.12.2014

Lucke AfD wird in medialer Öffentlichkeit falsch dargestellt

„Zu den Talkshows werde ich eingeladen, damit man mich abwatschen kann.“

Berlin – Bernd Lucke, Sprecher der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD), sieht seine Partei in der medialen Öffentlichkeit falsch dargestellt. „Zu den Talkshows werde ich eingeladen, damit man mich abwatschen kann“, sagte Lucke im Interview in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Stern“.

„Man versucht, diejenigen Leute, die etwas Neues, eine neue politische Kraft etablieren, an den Rand zu drängen.“ Die AfD sei eine junge Partei, „Exoten gehören zu einer Parteigründung“, so Lucke, der in diesem Zusammenhang an die Anfänge der Grünen erinnerte. „Da gab es Anarchisten, Kommunisten, Terroristenfreunde – so hieß es. Die ganze Partei wurde diskreditiert.“

Die AfD sei noch nicht etabliert und Objekt der Häme. „Aber ich denke, wir sind trotz allem auf gutem Weg.“ Es gebe keine Grabenkämpfe und keinen Mehrfrontenkrieg in der AfD.

Lucke, beurlaubter Ökonomie-Professor an der Universität Hamburg, sagte zudem, er sei „überhaupt kein Rechter“. Wer rechtsradikale Meinungen in der Partei äußere, „der fliegt raus“.

Er würde es begrüßen, wenn die gesetzliche Grundlage zu einem Parteiausschluss geändert werden würde, sodass ein Mitglied „einfach per Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden könnte“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lucke-afd-wird-in-medialer-oeffentlichkeit-falsch-dargestellt-75717.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen