newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Loveparade-Katastrophe Verantwortliche weisen sich gegenseitig Schuld zu

Duisburg – Nach der Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg mit 20 Toten sehen sich die Veranstalter und die Politik gegenseitig in der Verantwortung. So habe die Duisburger Polizei laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ vor dem Fest mehrmals den Veranstaltern und der Stadtverwaltung gegenüber Bedenken am Sicherheitskonzept geäußert. Beide Stellen seien den Erwägungen aber mit massivem Widerstand begegnet.

Insbesondere der mittlerweile in Ruhestand getretene Polizeipräsident Rolf Cebin habe Mängel an der Sicherheit gefürchtet und sei gegen die Veranstaltung der Loveparade in Duisburg gewesen. Indes erklärte der Oberbürgermeister der Stadt, Adolf Sauerland (CDU), im Gespräch mit der „Rheinischen Post“, er habe nicht von den Bedenken seitens der Polizei gewusst. Auch der Direktor der Duisburger Berufsfeuerwehr habe in einem Brief an Sauerland auf Mängel am Sicherheitskonzept hingewiesen, heißt es in einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“. So sei das ehemalige Güterbahnhofsgelände, auf dem die Loveparade abgehalten wurde, für eine Veranstaltung dieser Größe „physikalisch nicht geeignet“.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sieht es nach eigener Aussage als klar erkennbar an, dass das Sicherheitskonzept nicht gut gewesen sei. Die Landespolitik sollte in Zukunft stärker an der Planung und Genehmigung von Großveranstaltungen beteiligt sein, forderte Kraft. Bei der Loveparade war am Wochenende eine Massenpanik vor einem Zugangstunnel zum Festgelände ausgebrochen. 20 Menschen kamen dabei ums Leben, mehr als 500 weitere wurden verletzt.

27.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »