Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hannelore Kraft

© über dts Nachrichtenagentur

24.07.2015

Loveparade-Unglück Kraft bedauert schleppende juristische Aufarbeitung

„Darunter leide ich auch.“

Duisburg – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bedauert die schleppende juristische Aufarbeitung des Loveparade-Unglücks in Duisburg im Jahr 2010. „Darunter leide ich auch“, sagte sie dem Nachrichtenmagazin „Stern“. „Aber Sie wissen ja, dass ich keinen Einfluss auf die Justiz nehmen darf. Ich weiß aber auch, wie komplex die Verfahren sind und dass Sorgfalt notwendig ist. Leider können die Betroffenen so noch keinen Abschluss finden. Das macht mich traurig.“

Bei der Massenpanik am 24. Juli 2010 an einem Tunnel im Zugangsbereich des Festivalgeländes starben 21 Menschen, mehr als 500 wurden verletzt, Ungezählte traumatisiert.

Noch heute sind 19 Zivilverfahren anhängig, in denen es um Schadenersatz und Schmerzensgeld geht. Am Freitag richten die Stadt Duisburg und eine Betroffenen-Initiative eine Gedenkfeier mit Angehörigen und Traumatisierten am Unglücksort aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loveparade-unglueck-kraft-bedauert-schleppende-juristische-aufarbeitung-86493.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen