Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Massenpanik auf der Loveparade

© Youtube, über dts Nachrichtenagentur

25.02.2013

Loveparade-Katastrophe Informationspolitik der Staatsanwaltschaft in Kritik

„Das kommt einem Skandal gleich.“

Duisburg – Loveparade-Opferanwalt Julius Reiter hat die die öffentliche Stellungnahme der Duisburger Staatsanwaltschaft zum Stand der Ermittlungen zur Katastrophe kritisiert: „Es darf nicht sein, dass wir als Vertreter der Hinterbliebenen von der Staatsanwaltschaft nicht darüber in Kenntnis gesetzt worden sind und erst über die Presse davon erfahren. Das zeugt von mangelndem Respekt den Opfern gegenüber“, sagte Reiter der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Zudem sei es nicht nachzuvollziehen, dass die Vertreter der Opfer immer noch keinen Einblick in die Ermittlungsakten erhalten hätten. „Das kommt einem Skandal gleich“, sagte Reiter.

Die Duisburger Staatsanwaltschaft hatte sich in einer Presseerklärung erstmals öffentlich bei den Hinterbliebenen und Opfern der Loveparade-Katastrophe dafür entschuldigt, dass die Ermittlungen nach wie vor nicht abgeschlossen sind. Julius Reiter vertritt gemeinsam mit dem ehemaligen Bundesinnenminister Gerhard Baum die Interessen von Hinterbliebenen der Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg.

Bei der Loveparade 2010 waren nach einer Massenpanik 21 Besucher gestorben, über 500 weitere wurden verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loveparade-opferanwalt-kritisiert-informationspolitik-der-staatsanwaltschaft-61153.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen