Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.09.2010

Loveparade-Katastrophe OB Sauerland lehnt Rücktritt weiter ab

Duisburg – Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) hat erneut die Rücktrittforderungen wegen der Loveparade-Katastrophe abgewiesen. Die Vorkommnisse seien „zu ernst und zu tragisch, als dass man reine Schuldzuweisungen akzeptieren könnte“, sagte er im Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages. Fünf Wochen nach dem Unglück bei der Loveparade steht Sauerland vor dem Innenausschuss des NRW-Landtags Rede und Antwort.

Dort geht das gegenseitige Schuldzuweisen derweil weiter. „Die Stellungnahmen haben nicht viel zur Aufklärung beigetragen. Im Gegenteil. Alle schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Dieses Schwarze-Peter-Spiel ist unerträglich,“ so Anna Conrads von der Linken. Die erste Fragerunde im Innenausschuss ging am Donnerstag um 18 Uhr ohne Ergebnisse zu Ende.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loveparade-katastrophe-ob-sauerland-lehnt-ruecktritt-weiter-ab-14194.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen