Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Halle Berry

© über dts Nachrichtenagentur

13.06.2013

Nachwuchs Halle Berry erwartet einen Jungen

„Olivier und ich wollten immer Eltern sein.“

Los Angeles – Die US-Schauspielerin Halle Berry erwartet einen Jungen. Wie ihr Verlobter, der französische Schauspieler Olivier Martinez, dem US-Magazin „People“ verriet, soll der gemeinsame Sohn die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten, er selbst bliebe aber Franzose.

Erst kürzlich offenbarte die 46-jährige Mutter einer Tochter ihre erneute Schwangerschaft. „Olivier und ich wollten immer Eltern sein. Aber ich wollte mir keine Hoffnungen machen. Gott hat diesen Traum wahr gemacht.“ Aufgrund ihres Alters war sich die „Cloud Atlas“-Darstellerin unsicher, ob es ihr noch möglich war, schwanger zu werden.

Die Schauspielerin ist bekannt für ihre Rollen in „James Bond“ und „Monster`s Ball“, für den sie 2002 einen Oscar erhielt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/los-angeles-halle-berry-erwartet-einen-jungen-63269.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen