Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.11.2009

Londons Bürgermeister beschützt Frau bei Angriff auf offener Straße

London – Boris Johnson, der Bürgermeister von London, hat eine Frau vor einem gewalttätigen Überfall bewahrt. Wie die britische „Times“ berichtet, war das Opfer Franny Armstrong von einer Gruppe Mädchen angegriffen worden. Eine der Angreiferinnen war sogar mit einer Eisenstange bewaffnet gewesen. Als ein Radfahrer in diesem Augenblick an ihr vorbeifuhr, habe die Frau um Hilfe gerufen. Der Radler, der sich später als Boris Johnson herausstellte, habe die Mädchen daraufhin verjagt und darauf bestanden, Armstrong nach Hause zu begleiten. „Er war mein Ritter auf einem glänzenden Fahrrad“, so die Frau. Armstrong ist als Regisseurin und Umweltschützerin tätig, zuletzt hatte sie für den Film „Age of Stupid“ Regie geführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/londons-buergermeister-beschuetzt-frau-bei-angriff-auf-offener-strasse-3282.html

Weitere Nachrichten

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Steinmeier warnt Russland vor Einflussnahme auf Bundestagswahl

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Russland vor dem Versuch einer Einmischung in die Bundestagswahl in diesem Herbst gewarnt: "Käme es zu einer ...

Wetter

© Stefan-Xp / CC BY-SA 3.0

Wetterdienst Warnung vor schweren Gewittern im Südwesten und Westen

Der Deutsche Wetterdienst hat vor schweren Gewittern im Südwesten und Westen Deutschlands gewarnt. Betroffen seien vor allem Rheinland-Pfalz, ...

Bundeswehr-Soldat mit G36

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Steinmeier spricht der Bundeswehr sein Vertrauen aus

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat der Bundeswehr sein Vertrauen ausgesprochen. "Ich habe Vertrauen zur Bundeswehr, und achtzig Prozent der ...

Weitere Schlagzeilen