Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

David Cameron

© Will Oliver über dpa

10.05.2015

Großbritannien Festnahmen bei Anti-Cameron-Demonstration

Fünf Polizisten wurden verletzt.

London – Vor dem Amtssitz des wiedergewählten britischen Premierministers David Cameron in der Londoner Downing Street ist es am Samstag zu gewalttätigen Protesten gekommen.

Die Demonstranten prangerten die rigide Sparpolitik Camerons an. 17 Menschen wurden nach Angaben der Polizei festgenommen. Fünf Polizisten wurden verletzt. Nur eine kleine Minderheit unter den mehreren Hundert Demonstranten sei gewalttätig gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Camerons Regierung hatte in den vergangenen fünf Jahren Studiengebühren verdreifacht und Sozialkürzungen durchgesetzt. Cameron war bei der Parlamentswahl am Donnerstag überraschend klar im Amt bestätigt worden und regiert künftig mit absoluter Mehrheit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/london-festnahmen-bei-anti-cameron-demonstration-83369.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Seeheimer Kreis legt sich auf Steinmeier fest

In der Frage der Gauck-Nachfolge hat sich der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, gegen einen Kompromiss mit der Union ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

"CDU 2017" 80 junge Politiker für höheres Rentenalter

Führende Vertreter der jungen Generation in der CDU fordern in einem Positionspapier ein höheres Renteneintrittsalter ab 2030. "Dabei muss eine Koppelung ...

Manfred Weber CSU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Flüchtlingskrise CSU will erneuten Kontrollverlust gesetzlich verhindern

Die CSU hat nach ihrem Parteitag Bedingungen für eine Verständigung mit der CDU auf eine gemeinsame Flüchtlingspolitik genannt. "Wir brauchen die ...

Weitere Schlagzeilen