newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Julian Assange
© über dts Nachrichtenagentur

"Politisch motivierte Aktion" Ehemaliger Wikileaks-Sprecher kritisiert Verhaftung von Assange

„Es wäre naiv zu glauben“, dass „keine weiteren Vorwürfe hinzugefügt würden“.

London – Der isländische Journalist und ehemalige Wikileaks-Sprecher, Kristinn Hrafnsson, hat die Verhaftung von Julian Assange als „lange geplante und absehbare, politisch motivierte Aktion“ kritisiert.

„Ich bin überzeugt, dass der Kampf für die Freiheit von Julian Assange der bisher größte Kampf für die Pressefreiheit im 21. Jahrhundert ist“, sagte Hrafnsson dem „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Als „widerlich und entwürdigend“ bezeichnete der Journalist die Verhaftung von Assange durch britische Polizisten in der ecuadorianischen Botschaft in London am 11. April.

„Schockierend“ sei auch „die Intensität der Überwachung“ durch Sicherheitskräfte und Diplomaten gewesen, der Assange in den fast sieben Jahren seines Asyls in der Botschaft ausgesetzt gewesen sei. Er sei sich sicher, dass es nicht bei der bislang von der US-Regierung vorgelegten Anklage gegen Assange wegen Computereinbruchs bleiben werde, so Hrafnsson. „Es wäre naiv zu glauben“, dass „keine weiteren Vorwürfe hinzugefügt würden“, sobald sich Assange auf US-Boden befinde, so der ehemalige Wikileaks-Sprecher weiter.

Assange, gegen den die US-Regierung ein Auslieferungsbegehren gestellt hat, droht laut Hrafnsson noch eine Anklage wegen Spionage, die im schlimmsten Fall die Todesstrafe nach sich ziehen könne.

An der Philosophie der 2006 von Assange gegründeten Enthüllungsplattform hält Hrafnsson fest: „Wikileaks beweist, dass die Macht von Idealen auf die Dauer stärker ist als die Macht von Imperien“.

03.05.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »