Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik-Ankündigung am 07.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

07.10.2014

Lokführer-Streik Bahn rechnet mit Auswirkungen bis Mittwochmittag

Bahn empfiehlt Züge zu benutzen, die vor 21 Uhr im Zielbahnhof eintreffen.

Berlin – Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass sich die Auswirkungen des Lokführer-Streiks bis Mittwochmittag auswirken werden.

„Da die GDL erneut keine Informationen über die bestreikten Züge zur Verfügung stellt, bittet die DB um Verständnis, dass Auskünfte über Ausfälle und mögliche Ersatzverkehre erst nach Streikbeginn möglich sind“, hieß es in einer Mitteilung.

Damit die Kunden am Dienstagabend noch ihre Reiseziele erreichen, empfiehlt die Bahn, Züge zu benutzen, die vor 21 Uhr im Zielbahnhof eintreffen.

Eigentlich soll der Streik nur bis 6 Uhr andauern, es sei aber mit „erheblichen Beeinträchtigungen im morgendlichen Berufsverkehr zu rechnen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lokfuehrer-streik-bahn-rechnet-mit-auswirkungen-bis-mittwochmittag-73246.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen