Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.11.2009

Lokführer-Gewerkschaft beschwert sich über Enke-Selbstmord

Hannover – Nach dem Freitod von Nationaltorwart Robert Enke hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die psychischen Belastungen der Fahrer nach Suiziden auf den Gleisen beklagt. Sich das Leben zu nehmen, sei eine „zu respektierende private Entscheidung“, sagte der GDL-Chef in Norddeutschland, Lutz Schreiber, dem „Focus“ in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. Dies dürfe aber nicht auf Kosten der Zugführer und des Bordpersonals geschehen. Der Lokführer, der im Triebwagen saß, als sich Enke am 10. November auf die Gleise stellte, wird psychologisch betreut. In seiner Laufbahn erlebt jeder Zugführer statistisch zwei bis drei Suizide. Dieses gesellschaftliche Problem müsse unbedingt gelöst werden, so Schreiber. „Lokführer leiden sehr darunter, wenn Eisenbahnen dazu missbraucht werden, sich das Leben zu nehmen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lokfuehrer-gewerkschaft-beschwert-sich-ueber-enke-selbstmord-3912.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen