Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.11.2009

Lokführer-Gewerkschaft beschwert sich über Enke-Selbstmord

Hannover – Nach dem Freitod von Nationaltorwart Robert Enke hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die psychischen Belastungen der Fahrer nach Suiziden auf den Gleisen beklagt. Sich das Leben zu nehmen, sei eine „zu respektierende private Entscheidung“, sagte der GDL-Chef in Norddeutschland, Lutz Schreiber, dem „Focus“ in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. Dies dürfe aber nicht auf Kosten der Zugführer und des Bordpersonals geschehen. Der Lokführer, der im Triebwagen saß, als sich Enke am 10. November auf die Gleise stellte, wird psychologisch betreut. In seiner Laufbahn erlebt jeder Zugführer statistisch zwei bis drei Suizide. Dieses gesellschaftliche Problem müsse unbedingt gelöst werden, so Schreiber. „Lokführer leiden sehr darunter, wenn Eisenbahnen dazu missbraucht werden, sich das Leben zu nehmen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lokfuehrer-gewerkschaft-beschwert-sich-ueber-enke-selbstmord-3912.html

Weitere Nachrichten

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Hasselfeldt Vorschläge zur verschärften Abschiebepraxis „gute Grundlage“

Mit Blick auf den CDU-Bundesparteitag an diesem Wochenende in Essen rückt die CSU Gemeinsamkeiten mit ihrer Schwesterpartei bei der Flüchtlingspolitik in ...

Sigmar Gabriel SPD

© SPD in Niedersachsen / reworked by Fotowerkstatt / CC BY 2.0

Gabriel Kraft hat entscheidenden Einfluss auf SPD-Kanzlerkandidatur

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat indirekt bestätigt, dass die Frage nach der Kanzlerkandidatur in der SPD entschieden ist. "Solche Entscheidungen werden nicht ...

Autobahn A2 Ost

© Kira Nerys / CC BY-SA 3.0

Pkw-Maut CSU hält an prognostizierten Einnahmen fest

Die CSU hat den von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit der EU ausgehandelten Maut-Kompromiss als einen "Erfolg auf ganzer Linie" bezeichnet. Mit Blick ...

Weitere Schlagzeilen