Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.01.2011

Lokführer drohen mit Streiks

Berlin – Bahnreisende müssen in den nächsten Wochen mit erneuten Streiks rechnen. In der Nacht zu Freitag waren die Tarifgespräche zwischen den sechs großen Privatbahnen und der Lokführergewerkschaft GDL gescheitert. „Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Lokomotivführer, die in den vergangenen sechs Monaten geduldig darauf gehofft haben, dass das Lohndumping im deutschen Eisenbahnverkehr beendet wird“, erklärte GDL-Chef Claus Weselsky. Die Privatbahnen hingegen werfen der Gewerkschaft vor, keine Kompromissbereitschaft gezeigt zu haben.

Noch am Montag hatte sich die größere Eisenbahngewerkschaft EVG mit den Privatbahnen und der Deutschen Bahn (DB) auf einen Branchentarifvertrag im Personennahverkehr geeinigt. Die GDL hatte an den Gesprächen, die der ehemalige SPD-Fraktionschef Peter Struck als Schlichter vermittelt hatte, nicht teilgenommen. Die GDL fordert einen bundesweiten Tarifvertrag für alle rund 26.000 Lokführer. Dieser sowohl für den Regionalverkehr, als auch für den Fern- und Güterverkehr gelten. Die Bundestarifkommission der GDL will am 3. Februar die weiteren Schritte festlegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lokfuehrer-drohen-mit-streiks-19084.html

Weitere Nachrichten

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Großhandelspreise im Mai um 3,1 Prozent gestiegen

Die Verkaufspreise im Großhandel sind im Mai 2017 um 3,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Die Jahresveränderungsrate hatte im April 2017 und im ...

DGB-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Steuerkonzept DGB drängt auf Erfassung und Besteuerung von Vermögen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat seine Forderung nach einer Wiedereinführung der Vermögensteuer mit einem Hinweis auf die Hartz-IV-Gesetzgebung ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesbank-Vorstand Banken sollten sich für harten Brexit rüsten

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling rät Banken, sich für einen harten Brexit zu rüsten und sich nach Alternativen zu London umzusehen. Die Institute ...

Weitere Schlagzeilen