Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Lötzsch bekräftigt familiäre Gründe für Rücktritt

© dapd

11.04.2012

Linke Lötzsch bekräftigt familiäre Gründe für Rücktritt

„Ich habe nicht vor, halbe Sachen zu machen“.

Berlin – Die überraschend zurückgetretene Linke-Chefin Gesine Lötzsch hat erneut familiäre Gründe für ihren Schritt angegeben. Sie habe wegen der Erkrankung ihres Ehemannes bereits „in der vergangenen Woche kurzfristig mehrere Termine absagen“ müssen, sagte Lötzsch am Mittwoch in Berlin. Ihr Mann Ronald Lötzsch (Jahrgang 1931) sei wegen einer „altersbedingten Erkrankung“ am 31. März ins Krankenhaus gekommen. „Ich habe nicht vor, halbe Sachen zu machen“, sagte Lötzsch. Zugleich bedankte sie sich bei ihrem Co-Vorsitzenden Klaus Ernst für die „vertrauensvolle Zusammenarbeit“.

Lötzsch hatte die Partei seit 2010 geführt und trotz innerparteilicher Kritik noch vor wenigen Monaten angekündigt, auf dem Parteitag im Juni erneut für den Vorsitz zu kandidieren. Der Linkspartei steht jetzt eine Führungsdebatte ins Haus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loetzsch-bekraeftigt-familiaere-gruende-fuer-ruecktritt-49917.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen