Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Löscher fordert kürzere Genehmigungsverfahren

© dapd

10.03.2012

Energiewende Löscher fordert kürzere Genehmigungsverfahren

„Wer Ökostrom will, darf nicht gegen jeden neuen Strommast Sturm laufen“.

Berlin – Der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher warnt vor einem Scheitern der Energiewende in Deutschland durch Bürgerproteste und lange Genehmigungsverfahren. „Wer Ökostrom will, darf nicht gegen jeden neuen Strommast Sturm laufen“, sagte Löscher der Zeitung „Bild am Sonntag“ laut Vorabbericht. „Wenn die Energiewende nicht scheitern soll, brauchen wir deutlich kürzere Genehmigungsverfahren.“

Löscher sagte, die Energiewende biete große Chancen für die deutsche Ingenieurskunst und könne zum Musterbeispiel für eine saubere, sichere und bezahlbare Stromversorgung werden. „Doch um diese Chancen zu nutzen, muss sich das ganze Land hinter dieses Ziel stellen“, forderte er. Allerdings sei die Energiewende nur zu schaffen, wenn neue Gas- und Kohlekraftwerke gebaut würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loescher-fordert-kuerzere-genehmigungsverfahren-44968.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen