Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.07.2010

Löhne im ersten Quartal erstmals seit 2008 gestiegen

Wiesbaden – Die Reallöhne in Deutschland sind im ersten Quartal des Jahres gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,8 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stellt das den höchsten Anstieg seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise im vierten Quartal 2008 dar. Im ersten Quartal 2009 war noch ein Rückgang von 0,4 Prozent verzeichnet worden.

Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Deutschland im ersten Quartal 2010 ohne Sonderzahlungen durchschnittlich brutto 3.178 Euro im Monat. Die höchsten Durchschnittsverdienste erzielten die Beschäftigten im Finanz- und Versicherungssektor (4.224 Euro) und im Bereich Information und Kommunikation (4.212 Euro). Die niedrigsten durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste wurden im Gastgewerbe (1.914 Euro) gezahlt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loehne-im-ersten-quartal-erstmals-seit-2008-gestiegen-11471.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen