newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

LKA prüft mögliche Gift-Attacke gegen Moskauer Dissidenten

Berlin – Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) untersucht einen möglicherweise gezielten Giftanschlag auf zwei russische Dissidenten. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, wiesen Ärzte des Berliner Universitätsklinikums Charité kürzlich im Blut von Viktor und Marina K. dramatische Quecksilberwerte nach. Bei dem 58-Jährigen wurden 53,7 Mikrogramm Quecksilber pro Liter Blut festgestellt, bei seiner 52-jährigen Frau lag der Wert bei 56 Mikrogramm auf einen Liter Blut. Der behandelnde Toxikologe an der Charité, Frank Martens, sagte: „Der Grenzwert bewegt sich zwischen ein und drei Mikrogramm Quecksilber auf einen Liter Blut.“

Die LKA-Experten ermitteln, ob Russlands Geheimdienst das Ehepaar vergiftet hat. Viktor K., als Militärexperte und ehemaliger Oberst des Nachrichtendienstes KGB einer der bestinformierten Männer der Sowjetunion, hatte den Kreml unter Führung des damaligen Präsidenten Wladimir Putin hart angegriffen. Zusammen mit seiner Frau Marina, einer promovierten Historikerin, prangerten die beiden freiberuflichen Journalisten insbesondere den russischen Feldzug gegen Tschetschenien an.

Auf internationalen Konferenzen sowie in Artikeln für die in- und ausländische Presse behauptete das Paar, der russische Geheimdienst unterhalte konspirative Verbindungen zu islamistischen Gruppierungen. Viktor K. sagte, er sei massiv von Ex-Kollegen aus dem früheren KGB bedroht worden. Versuche des deutschen Bundeskriminalamts und der Bundesanwaltschaft, ihn als Informanten anzuwerben, habe er 2004 abgelehnt. „Ich bin doch kein Verräter“, sagte er. „Verräter sind Lumpen, Abschaum.“

11.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »