Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.10.2009

Literatur Nobelpreisträgerin Herta Müller auf Frankfurter Buchmesse

Frankfurt/Main – Nach einer gestern krankheitsbedingt abgesagten Lesung, hat die deutsche Schriftstellerin Herta Müller heute ihren Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse absolviert. Die Literatur-Nobelpreisträgerin würdigte dabei den 2006 gestorbenen Lyriker Oskar Pastior. Ihr Buch „Atemschaukel“, in dem Müller das Schicksal deportierter Deutscher schildert, die in unter Stalin von Rumänien nach Russland deportiert wurden, beruht auf Gesprächen mit Pastior. Ihr Verlag soll nach Angaben der Organisatoren zur Begründung der gestrigen Absage mitgeteilt haben, dass die Autorin „ernsthaft erkrankt“ sei. Die Buchmesse in Frankfurt hat heute für das Fachpublikum geöffnet, am Wochenende sind die Hallen dann für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/literatur-nobelpreistraegerin-herta-mueller-auf-frankfurter-buchmesse-2539.html

Weitere Nachrichten

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Vertiefung der Europäischen Währungsunion Differenzen zwischen Schäuble und Gabriel

Die Bundesregierung findet keine gemeinsame Haltung zu den Ideen der EU-Kommission für eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Ein gemeinsames ...

Frank Bsirske

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Bsirske beklagt Verschlechterung der Lage von Journalisten

Frank Bsirske, der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, hat die Arbeitsbedingungen von Journalisten in der Türkei angeprangert. Seit dem ...

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundeswehrverband DBwV plädiert für Fusion von Außenamt und Entwicklungshilfe

Der Deutsche Bundeswehrverband (DBwV) wirft der Bundesregierung sicherheitspolitische Untätigkeit vor und plädiert für eine Fudion von Auswärtigem Amt und ...

Weitere Schlagzeilen