Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

Litauische Regierung war über CIA-Gefängnisse nicht informiert

Vilnius – Der US-Nachrichtendienst CIA soll nach den Anschlägen auf das World Trade Center 2001 angeblich ohne Kenntnis der Regierung Litauens mindestens zwei geheime Gefängnisse im Land betrieben haben. Das geht aus dem Untersuchungsbericht eines litauischen Parlamentsausschusses hervor. In dem Bericht ist von mehreren Flugzeugen der US-Behörde die Rede, die zwischen 2005 und 2006 in Litauen gelandet sein sollen. Das Betreten des Flugplatzes sei litauischen Beamten jedoch untersagt gewesen, ebenso sei die Regierung nicht über die Flugpassagiere informiert worden. Bereits im August hatten US-Medien über angebliche CIA-Geheimgefängnisse in Litauen, Polen und Rumänien berichtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/litauische-regierung-war-ueber-cia-gefaengnisse-nicht-informiert-5194.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Weitere Schlagzeilen