Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rückkehr von Oskar Lafontaine ist problematisch

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

05.10.2011

Linkspolitiker Rückkehr von Oskar Lafontaine ist problematisch

„Denn das wäre ein Eingeständnis von Schwäche.“

Berlin – Der verteidigungspolitische Sprecher der Linksfraktion, Paul Schäfer, hat sich gegen eine Rückkehr von Oskar Lafontaine an die Spitze von Partei oder Fraktion gewandt. „Eine Rückkehr Lafontaines an die Partei- oder Fraktionsspitze halte ich für schwierig“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Denn das wäre ein Eingeständnis von Schwäche.“ Lafontaine „wäre eine Belebung für die Bundestagsdebatten“, lobte Schäfer. „Dennoch bleibt es bei der Notwendigkeit der Erneuerung.“

Der Schatzmeister der Linkspartei, Raju Scharma, erklärte angesichts der offenen Führungsfrage in der Partei: „Wir sollten eine Mitgliederbefragung machen. Ich unterstütze den entsprechenden Vorschlag von Klaus Ernst.“ Der Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Wulf Gallert, kritisierte gegenüber der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Wir brauchen jetzt keine Personaldebatte. Doch Sahra Wagenknecht führt sie permanent.“

Die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei hatte Lafontaine als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2013 ins Spiel gebracht – gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi. Lafontaine wäre dann 70, Gysi 65 Jahre alt. „Spiegel online“ hatte gemeldet, der Saarländer werde in zwei Jahren wieder für den Bundestag kandidieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linkspolitiker-schaefer-rueckkehr-von-oskar-lafontaine-ist-problematisch-29093.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Gegenwind CSU poltert weiter gegen „Ehe für alle“

Aus der CSU kommt weiter Gegenwind gegen das Vorhaben der SPD, zusammen mit Grünen, Linken und womöglich Teilen der Unionsfraktion noch in dieser Woche ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Laschet zum Ministerpräsidenten gewählt

CDU-Landeschef Armin Laschet ist am Dienstag zum neuen Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Laschet erhielt am Mittwoch im ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" SPD bezichtigt Merkel der Lüge

In der Debatte über die "Ehe für alle" hat die SPD Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf attackiert. "Sie hat bewusst die Unwahrheit gesagt", sagte ...

Weitere Schlagzeilen