Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

06.04.2016

Linken-Politikerin Zimmermann Mindestlohn ist zu niedrig

„Armut trotz Arbeit ist für viele Vollzeitbeschäftigte mittlerweile Normalität.“

Berlin – „Die Einführung des Mindestlohns war wichtig, aber er ist zu niedrig.“ Diese Fazit zog die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ (Donnerstagausgabe) zu den am Mittwoch vorgestellten Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Die Behörde hatte berechnet, dass seit der Einführung der Lohnuntergrenze im Januar 2015 rund vier Millionen zuvor geringbezahlte Beschäftigte den Mindestlohn erhalten. In Ostdeutschland profitierten demnach rund 1,1 Million Arbeitnehmer, davon 0,4 Millionen Vollzeitbeschäftigte.

Zimmermann sagte gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ (Donnerstagausgabe), in Ostdeutschland verdiene fast ein Viertel aller Beschäftigten nur 8,50 Euro brutto. Das reiche gerade einmal für ein Nettoeinkommen knapp über der Pfändungsgrenze: „Armut trotz Arbeit ist für viele Vollzeitbeschäftigte mittlerweile Normalität“. Armutsbekämpfung müsse zum Thema Nummer Eins der Bundesregierung werden, so Zimmermann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linken-politikerin-zimmermann-mindestlohn-ist-zu-niedrig-93478.html

Weitere Nachrichten

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Asylbewerber Bamf zieht weitere Konsequenzen aus Fall Franco A.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um den Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als syrischer ...

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas verteidigt Gesetz gegen strafbare Hassbotschaften im Netz

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat seinen Gesetzentwurf gegen strafbare Hassbotschaften im Internet verteidigt. Eine solche Regelung sei längst ...

Weitere Schlagzeilen