Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Linken-Chefin Lötzsch will wieder für Amt der Parteivorsitzenden kandidieren

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

25.10.2011

Linke Linken-Chefin Lötzsch will wieder für Amt der Parteivorsitzenden kandidieren

Berlin – Die Linken-Parteichefin Gesine Lötzsch will wieder für das Amt der Parteivorsitzenden kandidieren. „Über Parteivorsitzende soll in Zukunft nicht mehr in Hinterzimmern entschieden werden, sondern auf der offenen Bühne des Parteitags. Das ist demokratisch und transparent“, sagte Lötzsch gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio.

„Ich trete beim nächsten Bundesparteitag als Parteivorsitzende wieder an. Damit will ich das Katz- und Mausspiel beenden. Lötzsch wolle mit dieser Entscheidung „Klarheit für die Mitglieder schaffen, die dieser Debatte überdrüssig sind.“

Am Sonntag endete der Bundesparteitag der Linken in Erfurt. Dort wurde auch das neue Parteiprogramm verabschiedet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linken-chefin-loetzsch-will-wieder-fuer-amt-der-parteivorsitzenden-kandidieren-30054.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen