Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katja Kipping

© Deutscher Bundestag / Simone M. Neumann

08.09.2012

Spitzenkandidatur Linken-Chefin Kipping offen für Urwahl

„Ich war nie eine Gegnerin von basisdemokratischen Elementen.“

Berlin – Nach den Grünen lässt möglicherweise auch die Linke die Mitglieder über die Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2013 entscheiden. „Ich war nie eine Gegnerin von basisdemokratischen Elementen“, sagte die Linken-Vorsitzende Katja Kipping der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). Eine Urwahl sei aber nur sinnvoll, „wenn es konkurrierende Kandidaten gibt“. Bisher hat nur der Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Gregor Gysi, seine Bereitschaft zur erneuten Kandidatur erklärt. Im Gespräch ist auch die stellvertretende Partei- und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht.

Während einer Klausursitzung berät der Linken-Vorstand an diesem Wochenende über die Strategie für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. Für eine Urwahl gebe es in der Satzung der Linkspartei „klare Vorgaben“, betonte Kipping. So müsse ein Quorum erreicht werden. „Die Frage muss also zu allererst von der Mitgliedschaft beantwortet werden“, sagte sie.

Ob sie selber als Spitzenkandidatin zur Verfügung stehen wird, ließ Kipping offen. „Alle, die mit der Entscheidung zu tun haben, haben verabredet, dazu vorerst keine Aussagen zu treffen. Daran halte ich mich“, sagte sie.

Die Linken-Vorsitzende bekräftigte ihr Interesse an einem rot-rot-grünen Regierungsbündnis nach der Bundestagswahl 2013. „So wie SPD und Grüne reagieren, stehen die Chancen wirklich nicht allzu gut. Vielleicht setzt sich aber doch noch die Erkenntnis durch, dass es für Rot-Grün alleine nicht reicht“, sagte sie.

An die SPD-Basis appellierte sie, sich gegen den Kurs der eigenen Führung zu wenden. „Es ist schon bezeichnend, wenn der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier uns eine schärfere Antwort gibt als der FDP. Die SPD-Basis muss sagen, ob sie diesen Kurs will oder nicht“, forderte Kipping. SPD und Grünen warf sie „kindische Abgrenzungsrituale“ vor.

Zur Kritik ostdeutscher Linken-Politiker an den Machtverhältnissen in der Partei sagte Kipping, es gebe keinen Ost-West-Konflikt. „Ich halte das für eine falsche Beschreibung. Es gibt zwischen den verschiedenen Generationen und Landesverbänden unterschiedliche Schwerpunktsetzungen“, sagte sie. „Darin spiegelt sich wider, dass unsere Wählerschaft sehr breit gestreut ist. Wir stehen vor der Herausforderung, einen Wahlkampf zu machen, der die Interessenlagen in dieser Breite anspricht“, sagte Kipping.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linken-chefin-kipping-offen-fuer-urwahl-56531.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen