Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

24.06.2016

Linken-Chefin Kipping „Bei einem ‚Weiter so‘ setzen wir die EU in den Sand“

Der britische Premierminister habe sich gründlich verspekuliert.

Bonn – Linken-Parteichefin Katja Kipping hat umfassende Konsequenzen und soziale Verbesserungen für alle Menschen in Europa nach dem Brexit gefordert. „Ein ‚Weiter so‘ darf es nicht geben, dann setzen wir die EU in den Sand“, so Kipping im Fernsehsender phoenix (Freitag, 24. Juni).

Gerade im Bereich der sozialen Gerechtigkeit hätten viele EU-Bürger das Vertrauen verloren. „Ich befürworte insofern ein EU-weites Referendum um den künftigen Kurs. Der Kampf um eine neue soziale Idee hat heute begonnen“, meinte Kipping weiter.

Der britische Premierminister habe sich gründlich verspekuliert und Europa massiv geschadet. „Er ist der Zauberlehrling, der die Geister gerufen hat und jetzt nicht mehr los wird.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie können unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linken-chefin-katja-kipping-bei-einem-weiter-so-setzen-wir-die-eu-in-den-sand-94335.html

Weitere Nachrichten

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

FDP EU-Vize-Parlamentspräsident verteidigt Draghis Niedrigzinspolitik

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, hat angesichts des Besuchs des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Umfrage Obergrenze für Flüchtlinge spaltet die Republik

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen zu einer von der CSU geforderten Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend AfD mit 14 Prozent auf neuem Höchststand

Nach ihrem Erfolg bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, in dem sie mit 14,2 Prozent der Wählerstimmen vertreten sein wird, kann die AfD auch ...

Weitere Schlagzeilen