Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Linken-Chefin Gesine Lötzsch kritisiert Politik des Lohndumpings

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

28.07.2011

Lohndumping Linken-Chefin Gesine Lötzsch kritisiert Politik des Lohndumpings

Berlin – Die Parteivorsitzende der Links-Partei, Gesine Lötzsch, hat die Politik des Lohndumpings kritisiert. „Die EU-weite Politik des Lohndumpings und Sozialabbaus sowie die ungebremste Spekulation mit Rohstoffen und Nahrungsmitteln treffen früher oder später auch die reale Wirtschaft“, sagte Lötzsch. Es gäbe keinen nachhaltigen Aufschwung gegen die Mehrheit der Bevölkerung.

„Wir fordern daher den gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro, eine Anhebung des Arbeitslosengeldes II auf 500 Euro sowie ein EU-weites Investitionsprogramm von 2 Prozent des BIP“, erkläre die Linken-Chefin. Wirtschaftlicher Aufschwung könne nur gelingen, wenn endlich die ungebremste Spekulation an den Finanzmärkten unterbunden werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linken-chefin-gesine-loetzsch-kritisiert-politik-des-lohndumpings-24697.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen