Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2017

Linken-Chef Riexinger Unionskompromiss ist grundgesetzwidrig

„So bekämpft man die AfD nicht, so hofiert man sie.“

Berlin – Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat den Unionskompromiss zur Zuwanderung als rechtswidrig kritisiert: „Die Obergrenze, die die Union über das Wochenende festgelegt hat, ist ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Dieser willkürliche Richtwert ist rein ideologisch und auch mit dem Recht, als Familie zusammenzuleben, nicht vereinbar und demnach grundgesetzwidrig“, sagte Riexinger der „Heilbronner Stimme“ (Dienstag).

Das Aussetzen des Familiennachzuges erschwere das gelingen von Integration. „Es ist allgemein bekannt, dass die von der Union so vehement geforderte Integration der Menschen, die zu uns kommen, viel besser garantiert werden kann, wenn die Familien zusammengeführt werden“, sagte Riexinger.

„Die Union perfektioniert hier auf die perfideste Art und Weise ihren Rechtsruck. So bekämpft man die AfD nicht, so hofiert man sie.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linken-chef-riexinger-unionskompromiss-ist-grundgesetzwidrig-102741.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Asylrechtler Obergrenze nicht rechtsverbindlich

Der Konstanzer Asylrechtler Daniel Thym sieht im Flüchtlingskompromiss zwischen CDU und CSU keine rechtsverbindliche Obergrenze, sondern nur eine ...

Fahndungsfoto nach Anis Amri

© Text: über dts Nachrichtenagentur

Bericht Behördenchaos verhinderte frühzeitige Abschiebung von Amri

Der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri hätte womöglich bereits etliche Monate vor dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember ...

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

Schwesig „So wenig Union gab es zwischen CDU und CSU noch nie“

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat den Kompromiss der Unionsparteien zur Zuwanderung scharf kritisiert: "So wenig Union gab es ...

Weitere Schlagzeilen