Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Linke auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

09.11.2014

Sonntagstrend Streit um Regierungsfähigkeit schadet der Linken nicht

Linke erreicht neun Prozent.

Berlin – Der von Bundespräsident Joachim Gauck entfachte Streit um die Regierungsfähigkeit der Linkspartei 25 Jahre nach dem Mauerfall hat der Partei in der Wählergunst nicht geschadet.

Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag der Zeitung „Bild am Sonntag“ erhebt, erreicht die Linke neun Prozent. Dies ist der gleiche Wert wie bereits in der Vorwoche.

Unverändert blieben auch die Wert von Union (41 Prozent), SPD (25 Prozent), Grünen (neun Prozent) und AfD (sieben Prozent). Die FDP muss hingegen einen weiteren Prozentpunkt abgeben und kommt nur noch auf zwei Prozent.

Mit sieben Prozent einen Punkt mehr erhalten die sonstigen Parteien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-streit-um-regierungsfaehigkeit-schadet-partei-nicht-74827.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Kampfdrohnen SPD setzt von der Leyen unter Druck

Im Streit über die Ausrüstung der Bundeswehr mit Kampfdrohnen setzen die Sozialdemokraten Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck. Die ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Weitere Schlagzeilen