Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Linke steht für Rot-Rot-Grün nicht zur Verfügung

© dapd

18.03.2012

NRW Linke steht für Rot-Rot-Grün nicht zur Verfügung

Ernst: Rot-Grün will Schulden durch Sozialabbau loswerden.

Hamburg – Linksparteichef Klaus Ernst erteilt einer Zusammenarbeit mit SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen nach den Neuwahlen im Mai eine Absage. „Wir stehen für klare Positionen in der Sozialpolitik“, sagte Ernst dem „Hamburger Abendblatt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht.

„Mehr Mobilität für Arbeitnehmer durch ein Sozialticket, mehr Krippenplätze, mehr bezahlbare Wohnungen. Das ist mit SPD und Grünen in Düsseldorf nicht zu machen.“

Ernst sagte, Rot-Grün wolle Schulden durch Sozialabbau loswerden. Die Linke sei die einzige Partei, die Schulden durch Besteuerung von Millionären abbauen wolle.

Der Parteivorsitzende kündigte einen klaren Oppositionswahlkampf in Nordrhein-Westfalen an. „Egal wer in Düsseldorf regiert, Druck von links ist nötig. Wir sind Opposition mit klarer Kante“, sagte Ernst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-steht-fuer-rot-rot-gruen-nicht-zur-verfuegung-46226.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen