Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Linke mahnt Regierung zu Einsatz für Mitarbeiter

© dapd

28.02.2012

Schlecker-Insolvenz Linke mahnt Regierung zu Einsatz für Mitarbeiter

Es muss alles getan werden, um die vielen tarifgebundenen Stellen zu erhalten.

Berlin – Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann, drängt die Bundesregierung zum Erhalt der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker. „Es gibt keine Ersatzarbeitsplätze für die Verkäuferinnen von Schlecker in der Einzelhandelsbranche, weder von der Zahl der Stellen noch deren Qualität“, sagte Zimmermann der „Berliner Zeitung“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. Es müsse alles getan werden, um die vielen tarifgebundenen Stellen zu erhalten und das Unternehmen fortzuführen.

Zimmermann argumentierte, es sei nicht zu viel verlangt, dass die Bundesregierung einen Teil der Energie, die sie seit Jahren in die Rettung der Banken stecke, für den Erhalt von Frauenarbeitsplätzen in der Dienstleistungsbranche aufwende.

Schlecker beschäftigt 30.000 Mitarbeiter in 7.000 Filialen in Deutschland und hatte Ende Januar Insolvenz angemeldet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-mahnt-regierung-zu-einsatz-fuer-mitarbeiter-42765.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen