Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur fuer Arbeit

© Christian A. Schröder (ChristianSchd) / CC BY-SA 4.0

03.12.2015

Arbeitslosenstatistik Linke kritisiert getrennte Erfassung von Flüchtlingen

Dies „verschleiert zusätzlich das tatsächliche Ausmaß der Arbeitslosigkeit“.

Saarbrücken/Berlin – Die Pläne der Bundesregierung für eine getrennte Erfassung der Asylbewerber in der Arbeitslosenstatistik stoßen bei der Linkspartei auf scharfe Kritik.

„Flüchtlinge bei der offiziellen Arbeitslosenstatistik heraus zu rechnen verschleiert zusätzlich das tatsächliche Ausmaß der Arbeitslosigkeit und befördert die bestehende Intransparenz“, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitag-Ausgabe).

Schon jetzt gebe es zahlreiche Ausnahmeregelungen, die das wahre Ausmaß der Arbeitslosigkeit beschönigten. Flüchtlinge, „wahlweise zu den offiziellen Arbeitslosenzahlen dazu zu nehmen, weg zu lassen oder herausgehoben zu verkünden, ist nicht sachgerecht und sorgt für zusätzliche Ressentiments gegenüber Flüchtlingen“, meinte Zimmermann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-kritisiert-getrennte-erfassung-von-fluechtlingen-91865.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen